2020-06-15

Wieviel Vertrauen bist du bereit zu investieren?

Garten_Trikon_sw.jpgIn meinem Alltag beobachte ich unterschiedliche Arten von Vertrauen: Selbstvertrauen, Vertrauen in andere Menschen, Vertrauen in etwas, das größer ist, als wir selbst. In verschiedenen Situationen müssen wir diese Arten von Vertrauen abrufen können und je unsicherer der Ausgang der Situation ist, der wir uns stellen müssen, desto mehr Vertrauen müssen wir aufbringen. Natürlich können wir Ungewissheit auch mit anderen Methoden begegnen und diese eindämmen, wie z.B. Planung, Kalkulation, Dinge von verschiedenen Seiten betrachten etc. Trotzdem bleibt ein gewisser Grad an Unsicherheit immer erhalten, denn auch wenn wir noch so gut vorbereitet sind, kann immer noch etwas unseren Plan kreuzen. 

Das Geheimnis rund ums Vertrauen

Spannend fand ich eine Aussage, die ich einmal gehört habe. Nämlich, dass wir in dem Ausmaß Vertrauen zurück bekommen, je mehr Vertrauen wir investieren. Das klang in meinen Ohren erst einmal eigenartig. Irgendwie erwarten wir uns, glaube ich, immer so eine Art Vertrauensvorschuss: vom Leben, von unserem Partner, von unseren Freunden von unserer Familie. Erst wenn wir uns wohl und sicher fühlen, sind wir dann bereit etwas zu geben. Aber was ist, wenn es genau umgekehrt ist? Was wäre, wenn du zuerst dran bist? Wenn du dein Vertrauen “her gibst” und investierst und dann, in Folge, in demselben Ausmaß auch von deiner Umgebung Vertrauen geschenkt bekommst?

Warum halten wir dann unser Vertrauen zurück?

Warum denkst du, dass das oben genannten Prinzip wie ein Geheimnis ist und nicht jeder es anwendet? Richtig, weil gleichzeitig mit dem Vertrauen, kommt die Unsicherheit oder sogar Angst. Die Angst verletzt zu werden, wenn ich vertraue. Die Angst, dass ich ausgenutzt werde, wenn ich vertraue. Die Angst, am Ende den kürzeren zu ziehen, wenn ich vertraue. 
Wir geben in der Regel nicht so gern einen Vertrauensvorschuss, weil wir uns nicht sicher sind, was die anderen damit machen. Lieber mal zweifeln, sich zurückhalten und klein machen und abwarten, anstatt aus dem Vollen zu schöpfen. Lieber mal was bekommen, anstatt zu geben. 
Aber ganz ehrlich, was kann dir denn genommen werden? Ich glaube genommen wird uns maximal das, was wir her geben. Ich kann nicht meine Würde, meine Liebe, meine Achtung verlieren, wenn ich sie nicht her geben. Ich kann sie nur dann verlieren, wenn ich Bedingungen an mein Vertrauen knüpfe. Also wenn ich z.B. nur dann vertrauen, wenn mein Partner sich 5 mal am Tag bei mir meldet, dann ist das nicht wirklich Vertrauen, sondern ein Deal. Wenn ich nur dann bereit bin, meine Eltern zu lieben, wenn sie alles was ich mache für gut befinden und mich loben, dann gebe ich nicht aus vollem Herzen und ganz vertrauensvoll sondern dann wird das eine “wenn, aber” … Beziehung.

Wo hältst du dein Vertrauen zurück?

Jetzt stelle ich dir die Frage: wo erwartest du eine Gegenleistung? Wo gibst du dein Vertrauen nur her, wenn du ein bestimmtes Gefühl oder eine bestimmte Reaktion erwartest? Und was würde sich ändern, wenn du das oben genannten Prinzip anwenden würdest?

Hier kommt eine kleine Übung:
Stell dir die Situation vor dein inneren Auge vor, wo du dir mehr Liebe und Vertrauen und Anerkennung wünscht. Stell dir die folgenden Fragen:
Was erwartest du von der bestimmten Situation/Person?
Wie kannst du deine Wertschätzung und dein Vertrauen gegenüber der Person/Situation ausdrücken?

Beobachte was passiert, wenn du deine Sichtweise auf diese Situation änderst und wieder die Verantwortung für die Gefühle und das Vertrauen übernimmst?

Lass mich gerne in den Kommentaren wissen, wie dir diese Idee gefällt und was du von dem Konzept haltest. Hast du es ausprobiert? Der online Yoga Monatsplan für Juli steht übrigens unter genau diesem Motto “Root to rise” - je mehr du dich in dir selber verwurzelst, desto mehr Vertrauen kannst du deiner Umgebung entgegen bringen.

Viel Spaß dabei und einen liebevollen Umgang mit dir selbst im Juli!
Namaste

Julia Feketitsch - 08:41 @ ALLGEMEIN, YOGA, SELBSTENTFALTUNG, MEDITATION | Kommentar hinzufügen