imschneidersitz - Dein BLOG für Yoga & Selbstentfaltung

Hier wirst du regelmäßig mit Infos zu Yoga, Asanas, Philosophie und Übungen zur Selbstentfaltung versorgt.

Mein Ziel ist es mich selber auf meinem individuellen Weg möglichst gut zu unterstüzen und auch dir auf Deinem ganz eigenen Weg ein paar Tipps mitzugeben. Mein Motto: es ist alles bereits da, wir müssen es nur wieder entdecken!

 

2020-01-04

6 Schritte um in anspruchsvollen Phasen bei dir zu bleiben

JUL5.jpgIn Lebensphasen wo gefühlt nichts nach Plan läuft oder wir einfach sehr gefordert sind, ist es umso wichtiger einen guten Draht zu dir zu behalten, um deine Balance im Alltag nicht zu verlieren. Bei mir war das zu letzte vor gut 2 Jahren der Fall. Viele dir mich schon länger begleiten wissen, dass meine Neurodermitis nach fast 20 Jahren mit voller Wucht zurück gekommen ist. Während ich davor immer sehr aktiv war und viel Bewegung gemacht habe, war ich plötzlich total eingeschränkt, weil jeder ansatzweise auftretenden Schweißtropfen wie Feuer auf der Haut gebrannt hat. Nach Hilfe suchend bin ich glücklicherweise auf die Ernährung nach TCM gestoßen. Da ich mit dem sehr logischen Aufbau der traditionellen östlichen Medizin schon immer viel anfangen konnte, habe ich auch hier große Unterstützung gefunden.

Doch plötzlich hat man das Gefühl der ganze Ablauf im Alltag ändert sich komplett: ich durfte viele Dinge gar nicht mehr essen (oder besser sollte bzw. wollte ich nicht, da ich wusste, sie schwächen meine Haut), die regelmäßige Bewegung und daher auch der Ausgleich fiel komplett weg. Ich kochte viel mehr für mich selber und musste daher die Zeit woanders abzweigen und außerdem war ich viel ruhebedürftiger als vorher. Noch dazu kommt natürlich, dass man die Vorgänge im Körper direkt auf der Haut sieht, was natürlich auch ein Gefühl von Scham oder Unsicherheit auslöst, da man nicht von jedem Menschen dem man begegnet das nötige Feingefühl erwarten kann.

Momentan bin ich in einer Situation, wo ich weiß, dass ich viele Pläne habe und Vieles umsetzen möchte. Neues zu erschaffen kostet auch erst mal Energie, da es ja gilt alte Pfade zu verlassen. Wenn du dich in der einen oder anderen Situation wieder erkennst, dann teile ich hier gerne meine Tipps und Tricks wie ich durch anspruchsvolle Phasen in meinem Leben schaue, dass ich die Balance und das Gefühl für mich selber nicht verliere.

1. Sorge gut für dich

Wenn es im innen und außen eher nach Chaos aussieht, dann tue dir soviel Gutes wie nur irgend möglich. Plane in deinen Alltag viele Situationen ein, in denen du dich wohl fühlst. Für mich ist das z.B. ein heißes Schaumbad oder gesund und frisch für mich selber zu kochen. Regelmäßig zu essen und dem Körper Energie in Form von hoch qualitativen Lebensmitteln zuzuführen ist überhaupt sehr wertvoll, da der Körper in stressigen Zeit viele Vitamine und andere essentielle Stoffe im Körper verbraucht. Andere Beispiele sind eine entspannende Massage, Zeit mit lieben Menschen, etc. (Stärke deine Intuition)

2. Schlaf regelmäßig und schlafe genug

Ich kenne es: es gehen einem ständig Gedanken durch den Kopf oder man kann die Ideenspirale nicht abschalten und schwupps wird aus einer Nacht maximal 4 Stunden Schlaf. Das war bei mir wirklich lange Zeit der Fall. Bis ich mir angewöhnt hab, eine Abendroutine einzuführen. Ich habe z.B. schon vor langer Zeit gemerkt, dass mir Fernsehen nicht gut tut. Statt zu entspannen wurde ich immer unruhiger und konnte dann gar nicht einschlafen. Statt dessen, lies ein gutes Buch oder schreibe dir auf, was Positives an diesem Tag passiert ist. Es gibt auch tollen, angeleitete Meditationen oder Achtsamkeitsübungen die helfen, die Gedanken ruhiger werden zu lassen.

3. Plane Pausen und Erholung ein

Wenn du schon vorab weißt, dass eine intensive Lebensphase auf dich zu kommt dann sei konsequent was die Pausen betrifft. Sowohl während des Tages als auch im Laufe des Jahres. Tagsüber kannst du dir bewusst einmal pro Stunden z.B. ein paar tiefe Atemzüge nehmen, ein Glas Wasser trinken. Wenn sich das einplanen lässt, dann wirkt ein Spaziergang oder ein kleiner Powernap Wunder und lässt deinen Körper regenerieren. Interessant ist, je öfter wir Pausen machen während des Tages, desto weniger ist unser System überlastet und wir können auch abends besser einschlafen.
Im Laufe eines Jahres plane bewusst Urlaubstage oder Wochen ein, in denen du Abstand zu deinem Alltag gewinnen kannst. Es hilft die Perspektive zu erweitern und einen neuen Blickwinkel auf Situationen zu bekommen. Achte aber auch hier auf die Gestaltung: brauchst du mehr Ruhe oder vielleicht mehr Inspiration in deiner Auszeit? Ich habe zum Beispiel in meiner anspruchsvollen Phase das restorative Yoga entdeckt.

4. Bewegung bringt dir wieder Energie

Durch Bewegung wird Energie wieder umgewandelt und steht dir danach wieder zur Verfügung. Wenn du nicht die Zeit findest einen Kurs zu machen oder stundenlang zu trainieren, dann baue Bewegung in den Alltag ein: geh eine Strecke die du ohnehin zurück legen musst zu Fuss. Oder steig für kurze Strecke auf das Fahrrad um.
Yoga und andere achtsame Bewegungsformen können auch dazu dienen, Spannung die sich im Laufe des Tages aufgebaut hat, wieder zu lösen und den Energiefluss zu befreien (siehe Yogaklassen)

5. Umgib dich mit Menschen die dir gut tun

Das ist für mich ein unglaublich wichtiger Punkt: wenn möglich, meide Menschen, die dich runter ziehen und dir deine Energie rauben bzw. dein inneres Gleichgewicht stören. Es gibt diesen treffenden Spruch: Wenn es deinen inneren Frieden stört, dann ist es zu teuer.
Gerade wenn wir gestresst sind, sind wir oft auch sensibler. Gerade dann vertraue auf deine Intuition: wenn du mit einer Person schon länger haderst dann schau, dass du Treffen reduzierst oder vielleicht einmal eine Pause einlegst. Sieh dann, ob und was dir überhaupt fehlt. Solche Pausen von Freunden und Bekannten können manchmal Klarheit darüber bringen, wie und ob diese Menschen überhaupt dein Leben bereichern.
Wenn du etwas Neues erschaffen oder angehen willst: sprich mit Menschen denen du vertraust und wo du weißt dass sie deinen Plan nicht sofort bewerten. Meistens projizieren andere ihre Ängste und Gefühle auf uns. Was dir jemand erzählt hat meistens mehr damit zu tun wie er die Welt sieht als damit wie er deine Situation einschätzt. Natürlich ist Feedback sehr wertvoll. Aber schau dir genau an, von wem du es dir holst.

6. Hol dir Inspiration

Das hängt ein bisschen mit dem fünften Punkt zusammen: schau wer das hat was du haben möchtest. Schau wer das ist, was du sein möchtest. Schau wer das verkörpert, was du in die Welt bringen möchtest. Und dann hol dir Information darüber: lies Bücher und Biografien, höre einen Podcast, gehe zu Vorträgen oder vielleicht hat deine Inspiration etwas auf online veröffentlicht?
Was haben Menschen in ähnlichen Situationen getan, was hat ihnen geholfen? Du bist mit deiner momentanen Herausforderung ganz ganz sicher nicht alleine. Und warum soll bei dir nicht klappen, was jemand anderem bereits geholfen hat?

Ich hoffe du kannst hier etwas für dich und deinen Alltag mitnehmen. Wie immer freue ich mich, wenn du diese Liste mit deinen eigenen Anregungen ergänzt. Schau dazu auch gerne auf Instagram unter @imschneidersitz vorbei und lass mir gern eine Nachricht dort!

Julia Feketitsch - 16:43 @ ALLGEMEIN, SELBSTENTFALTUNG, GESUNDHEIT | Kommentar hinzufügen

 
E-Mail
Anruf
Infos
Instagram